Unter dem Titel "Regionales Handwerk und Gewerbe - gestern, heute, morgen" wird voraussichtlich ab Mitte Oktober unser neue Gransee - Kalender für das Jahr 2019 erscheinen. Mit diesem Projekt werden die Tradition und die Zukunftschancen von regionalen Handwerkern und Gewerbetreibenden dargestellt. Gemeinsam mit den Betrieben und Einrichtungen, die sich auf den 12 Kalenderblättern präsentieren, wollen wir vor allem junge Leute für einen Handwerksberuf begeistern.

Der Kalender wird erneut in Zusammenarbeit mit dem Grafiker Marc Berger gestaltet. Die Vorfinanzierung dieses Projektes erfolgt über den Schulförderverein und über die Mittelbrandenburgische Sparkasse. Dafür bereits ein großes Dankeschön.

 

Was erwartet einen Azubi am ersten Tag der Ausbildung als Mechatroniker, Friseur, Pflegekraft oder auch als Koch? Die Antwort auf diese Frage konnten Schülerinnen und Schüler der Werner-von-Siemens-Schule Gransee während des Praxislerntages der Jahrgangsstufe 9 mithilfe moderner VR-Technik selbstständig finden.

In diesem Schuljahr haben wir im Rahmen der Initiative Sekundarstufe I die Genehmigung zur Durchführung von zwei Berufsorientierungsprojekten erhalten. Dazu gehören das Praxislernen in den Klassen 7 bis 10 und eine Workshopwoche zur Berufswahlkompetenz in der Jahrgangsstufe 7. Unterstützung erhalten wir dabei von dem INISEK-Regionalpartner West, vom Förderverein der Schule und von der 3B gemeinnützigen Bildungs GmbH aus Zehdenick.

Diese Projekte werden durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

Voraussetzungen

  • Hauptschulabschluss
  • Verantwortungsbewusstsein ist wichtig,
  • Kontaktbereitschaft sowie
  • Kunden- und Serviceorientierung,
  • Biologie- und Mathematikkenntnisse

Was erwartet mich in der Ausbildung?
Duale Berufsausbildung
Dauer

3 Jahre
Vergütung
468 bis 674 Euro
Wo kann ich später eingesetzt werden? Was mache ich in dem Beruf?

  • Pferdewirte/innen bilden die Pferde in Dressur und im Springen aus.
  • Sie trainieren die Tiere auch meistens selber.
  • Sie füttern, tränken und pflegen die Tiere, sorgen für Bewegung und halten Stall und Ausrüstung sauber.

Wo arbeitet man hauptsächlich?

  • in Reitschulen,
  • auf Reiterhöfen,
  • in Reitvereinen,
  • haben aber auch im Freien, in Reithallen, auf Reitplätzen oder Pferdekoppeln zu tun

Alternativen
Wenn es mit der Ausbildung zum Pferdewirt/zur Pferdewirtin nicht klappt, kann man eine andere Ausbildung in Betracht ziehen, z.B. Tierwirt/in, Tierpfleger/in und Landwirt/in.

Das Interview mit Katrin Bebiolka - sie ist Pferdewirtin auf dem Hof in der schönen Mark - wurde durchgeführt von Victoria Jane Crain.

 

Information zu diesem Beruf

Ausbildungsart

Schulische Aus- bzw. Weiterbildung an Fachschulen/Berufsfachschulen (landesrechtlich geregelt) zum Erzieher/in

Ausbildungsdauer

3-6 Jahre (Vollzeit/Teilzeit)

Lernorte

Fachschule/Fachakademie/Beruffachschule Berufskollege und Praktikumsbetribe

Man arbeitet in Beschäftigungsbetriebe

  • in Kindergärten, Kinderkrippen und Horten
  • in Kinder-, Jugendwohn- und Erziehungsheimen
  • in Familienberatungs- und Suchtberatungsstellen
  • in Tagesstätten oder Wohnheimen für Menschen mit Behinderung
  • in Erholungs- und Ferienheimen

Worauf kommt es an?

  • Verantwortungsbewusstsein (z.B. beim Beaufsichtigen der Kinder auf einem Klettergerüst)
  • Einfühlungsvermögen und Konflicktfähigkeit (z.B. Umgang mit traurigen oder verhaltensauffälligen Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen)
  • Kommunikationsfähigkeit (z.B. bei Gesprächen mit Erziehungsberechtigen, Teambesprechungen)
  • Psychische Stabilität (z.B. zum Wahren einer proffesionellen Distanz)

Schulfächer

  • Kunst (beim Anleiten zum Basteln und Singen
  • Musik (beim Singen und Musizieren)
  • Biologie (Kindern die Tier- und Pflanzennamen beizubringen

Struktur und Inhalt der Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie kann auch in Teilzeitform durchgeführt werden und dauert in diesem Falle bis zu fünf Jahre.

1. Ausbildungsjahr: 880 Euro

2. Ausbildungsjahr: 940 Euro

3. Ausbildungsjahr: 1040 Euro

Das Interview mit Frau Pahlow wurde von Benjamin Schröder durchgeführt.